Prellung: Verschiedene Formen

Prellung: Verschiedene Formen Schmerzen, Schwellung und Bluterguss – die typischen Symptome einer Prellung.

Am häufigsten treten Prellungen im Bereich des Bewegungsapparates auf. In Abhängigkeit von Ort und Richtung der Gewalteinwirkung werden Weichteile entweder direkt gegen härtere Gewebsstrukturen gedrückt und dabei gequetscht oder aber durch Scherbelastungen (parallele Verschiebung) gegen den Knochen zerrissen. Diese Zerreißungen von kleinsten bis mittelgroßen Blutgefäßen lassen Blut in das Gewebe austreten – ein blauer Fleck (Hämatom) entsteht. Grundsätzlich können alle Gewebe und Organe von dieser Verletzung betroffen sein.

Prellungen: Formen im Überblick

In Abhängigkeit davon, wie stark die bei einem Unfall einwirkenden Kräfte sind, können oberflächliche Hautprellungen oder aber auch Muskel- oder Knochenprellungen verursacht werden. Außerdem können z. B. auch Gelenke oder Nerven betroffen sein.

Häufige Formen von Prellungen sind z. B.:

  • Hautprellung
  • Muskelprellung
  • Gelenkprellung
  • Knochenprellung
Gut zu wissen: Leichte Haut- und Muskelprellungen sind in der Regel nach fünf bis 10 Tagen verheilt. Dann sollte sich der Bluterguss zurückgebildet haben.
Hautprellung
Junge mit Hautprellung

Am häufigsten treten Prellungen der Unterhaut auf. Dabei bilden sich umschriebene oder ausgedehnte Blutergüsse im Unterhautfettgewebe aus, welche die typische Blaufärbung und Schwellung der Haut verursachen.

Die Verfärbung des Blutergusses gibt Auskunft über das Stadium der Heilung. Durch die Verletzung von Kapillaren und die folgende Einblutung ins Gewebe entsteht zunächst ein rötlicher Fleck. Sobald das Blut gerinnt, verfärbt sich der betroffene Bereich blau. Schließlich wird der rote Blutfarbstoff (Hämoglobin) zu Gallenfarbstoff (Bilirubin) abgebaut – es kommt zu einer schwarz-grünlichen bis gelben Verfärbung, bis das Hämatom nach 5-10 Tagen endgültig abgeheilt ist.

Muskelprellung
Oberschenkel mit Muskelprellung

Da Muskeln im entspannten Zustand in der Regel sehr elastisch sind, treten Muskelprellungen zumeist während einer Muskelkontraktion (z.B. beim Sport) auf. Typisches Beispiel ist eine Prellung am Oberschenkel (auch Pferdekuss genannt). Diese entsteht, wenn die angespannte Oberschenkelmuskulatur etwa vom Knie eines Gegenspielers getroffen wird. Muskelprellungen können sehr schmerzhaft sein. Auch hier kommt es zu feinsten Gewebseinrissen mit Bluterguss ins Gewebe.

Bei Muskelprellungen sollte jede Art von Massage vermieden werden, da sonst der Bluterguss mitunter nicht richtig resorbiert wird und es zur Verkalkung – im schlimmsten Fall sogar zur Verknöcherung – des verletzten Muskelgewebes führen kann.

Gut zu wissen: Im weichen Haut- und Muskelgewebe dauern Prellungen in der Regel fünf bis 10 Tage an, dann sollte der Bluterguss resorbiert sein.
Gelenkprellung
Gelenkprellung am Knie

Gelenkprellungen entstehen vornehmlich an exponiert liegenden Gelenken der Arme und Beine wie zum Beispiel Knie-, Schulter- oder Sprunggelenken.

Zusätzlich zur Schädigung des umliegenden Unterhautfettgewebes (Hautprellung) können auch Gefäße innerhalb der Gelenkkapsel verletzt werden, was dann zu Flüssigkeitsansammlungen im Gelenk (Gelenkerguss) oder auch zu einem Bluterguss im Gelenk führen kann. Ist die Gelenkhöhle von Gewebsflüssigkeit oder Blut ausgefüllt, kommt es immer auch zu sekundären Reizerscheinungen wie Entzündungen mit Verdickung der Gelenkkapsel. Die Folge sind dann Schmerzen im Gelenk und eine erhebliche Beeinträchtigung der Gelenkfunktion über einen längeren Zeitraum. In bestimmten Fällen kann eine Gelenkpunktion beim Arzt erforderlich sein, um Flüssigkeitsansammlungen abzusaugen.

Knochenprellung
Frau mit Knochenprellung am Schienbein

Zu einer Knochenprellung kommt es, wenn Kräfte von außen auf eine Körperstelle treffen, die nur von einer dünnen Hautschicht bedeckt sind – zum Beispiel am Schienbein oder auch am Knöchel. Knochenprellungen sind besonders schmerzhaft, denn die feine Knochenhaut ist eines der empfindlichsten Gewebe des Körpers. In der Regel lässt dieser Schmerz jedoch schnell nach, sofern es nicht zu Gewebeeinrissen mit Hämatom kommt.

Nervenprellung
Nervenprellung am Ellenbogen

Nervenprellungen sind im Sport und Alltag relativ selten. Am bekanntesten ist hier wohl der elektrisierende Schmerz, der über den so genannten „Musikantenknochen“ durch den gesamten Unterarm zieht, nachdem man sich am Ellenbogen gestoßen hat. Verantwortlich für diese Schmerzempfindung ist der dabei getroffene „Ulnarnerv“. In diesem Fall bleibt der Schmerz üblicherweise nur für wenige Sekunden oder Minuten bestehen. Bei schweren Nervenprellungen kann es an der betroffenen Stelle auch über Wochen hinweg zu Beschwerden (z. B. Empfindungsstörungen wie Taubheitsgefühle oder Kribbeln) kommen.

Gut zu wissen: Leichte Prellungen können in der Regel selbst behandelt werden. Bei starken oder großflächigen Prellungen (z. B. Rippenprellung) ist allerdings ein Arztbesuch notwendig. Das gilt zum Beispiel auch dann, wenn Begleitverletzungen vorliegen, innere Organe, die Augen oder das Gehirn betroffen sein könnten.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2019 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.